Krebs: Magnetresonanz erleichtert Diagnose

Die Magnetresonanz könnte eine bedeutende Verbesserung der Prostata-Untersuchungen bringen. Damit lässt sich genauer darstellen, wo sich verdächtiges Gewebe in der Prostata befindet. Die Biopsie wird zielgenauer. Bei vielen Patienten kann so vor einer geplanten Biopsie das Prostatakarzinom eingegrenzt werden beziehungsweise das Tumorstadium schon sehr exakt bestimmt werden. Auch die Frage, ob Metastasen vorliegen, könnte die Kernspintomografie klären. Hier erlauben spezielle Kontrastmittel eine bessere Darstellung.