Krebszellen durch Spray "beleuchtet"

Japanische Mediziner um Yasuteru Urano von der Universität Tokio haben einen Farbstoff erzeugt, der von einem Enzym in den Zellen vieler Krebsarten aktiviert wird und Krebszellen kurz nach dem Aufsprühen grünlich leuchten lässt. Der Spray soll dabei helfen, Tumore zu entdecken und ohne Rückstand aus dem Körper zu entfernen: Nach einem Eingriff könnten Chirurgen gleich sehen, ob an der operierten Stelle noch Krebsgewebe oder winzige Metastasen übrig geblieben sind. Tests an Mäusen waren erfolgreich.

Kampf gegen Brustkrebs!

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen: In Österreich wird bei jeder neunten Frau ein bösartiger Tumor festgestellt. Doch: Früherkennung rettet Leben.

Bestrahlung im Atemtakt

Zerstörung aller Tumorzellen und gleichzeitig benachbartes gesundes Gewebe schonen - keine leichte Aufgabe in der Krebsbehandlung. Neue radiologische Methoden für Diagnose und Therapie von Krebs.

Schützt Kaffee vor Brustkrebs?

Kaffee ist besser als sein Ruf: Schwedische und deutsche Forscher fanden heraus, dass ein täglicher Kaffeekonsum von fünf Tassen a 150 Milliliter oder mehr das Risiko, nach der Menopause eine bestimmte Art von Brustkrebs - Östrogenrezeptor negativ - zu bekommen, senkt. Auch frühere Studien konnten zeigen, dass Koffein eine gewisse krebshemmende Wirkung hat. Die Wissenschaftler vermuten, dass hormonähnliche Substanzen im Kaffee für diesen Schutzeffekt verantwortlich sind.

Gehirntumor - der Feind im Kopf

Die Diagnose Gehirntumor bedeutet für Patienten und Angehörige einen großen Schock! Durch neue Therapiemöglichkeiten kann in vielen Fällen die Lebenserwartung deutlich gesteigert werden. Psychologische Hilfe verbessert die Lebensqualität.

Hautkrebs-Risiko für den linken Arm größer

Autofahrer lieben es, im Sommer den Arm lässig aus dem Fenster zu halten. Das ist aber unter Umständen gesundheitsschädlich. Denn die Sonneneinstrahlung lässt das Hautkrebsrisiko steigen, wie eine US-Studie nahelegt.

Jeder kann Gefahr für Melanome senken

Trotz aller Warnungen ist Hautkrebs noch immer im Steigen begriffen. Es gibt mehr Erkrankungen, jedoch weniger Todesfalle. Dies wird auf die verbesserte Früherkennung durch spezielle Mikroskope und gezielte Behandlungen zurückgeführt.

Alkohol steigert die Krebsgefahr

Das tägliche Glas Wein oder Bier zum Feierabend steigert das Krebsrisiko. Laut einer brandneuen europaweiten Untersuchung begünstigen schon kleine Mengen regelmäßig konsumierten Alkohols die Bildung von bösartigen Tumoren in der Mund- und Rachenhöhle, in der Speiseröhre sowie in Darm und Leber.

Erfolge bei Brust- und Darmkrebs

Brust- und Darmkrebs zählen zu den häufigsten, bösartigen Erkrankungen. Lassen sich durch neue Arzneien, Dosierungsänderung usw. bessere Ergebnisse erzielen?

Übergewicht: Krebsrisiko steigt

EineUS-Studie liefert dramatische Erkenntnisse: Fast 20 Prozent aller bösartigen Erkrankungen bei Frauen sind durch Übergewicht bedingt. Für Darmkrebs, postmenopausalen Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Nierenzellkrebs und Speiseröhrenkrebs besteht ein wahrscheinlicher Zusammenhang zwischen Übergewicht und der Gefahr, an einer dieser Krebsarten zu erkranken. Nachsatz: Übergewichtige Brustkrebspatientinnen haben häufiger Lymphknotenmetastasen, größere Tumore und eine höhere Sterblichkeitsrate.

Inhalt abgleichen