Was ist ein malignes Melanom?

Das maligne Melanom ist ein bösartiger Hauttumor, der aus Melanozyten ausgeht. Es ist meistens braun und manchmal schwarz. Die Farbe hängt vom Umfang des von Melanozyten produzierten Melanins ab.

AKH startet Projekt zu neuer Krebstherapie

Gemeinsam mit der MedUni Wien will das AKH noch 2013 ein Projekt mit neuer Behandlung starten. Durch eine genaue Genanalyse von Tumoren soll eine personalisierte Behandlung von Krebs möglich werden.

Krebs: Immer weniger Opfer

Die Krebs-Neuerkrankungsrate ist in den letzten zehn Jahren deutlich gesunken. Bösartige Tumore werden bei 19.500 Männern und 17.400 Frauen jährlich erkannt. Der Rückgang der Todesrate lässt sich auf die ausgezeichnete medizinische Behandlung im Land zurückführen. Laut internationalen Studien liegt Österreich dabei deutlich über dem EU-Schnitt.

Trainieren gegen Krebs

Mit Sport kann man manchen bösartigen Krankheiten vorbeugen oder nach einer Therapie leichter in den Alltag zurückfinden. Auch das Risiko für einen Rückfall wird gesenkt.

Lungenmetastasen werden durch Mikrowellen zerstört

Operation gelungen, Gefahr aber noch nicht gebannt. Diesen Satz müssen Krebspatienten nach einem chirurgischen Eingriff leider häufig hören. Die Bedrohung kommt durch Metastasen. Das sind Tochtergeschwulste, die der Haupttumor in den Körper gestreut hat. Eine neue und vielversprechende Methode zur Entfernung von Lungenmetastasen wurde von Forschern am Universitätsklinikum Frankfurt vorgestellt: die Mikrowellenablation (MWA).

Einsatz für die Krebs-Suchhunde

Die Nase eines Hundes besitzt etwa 250 Millionen Riechzellen. Durch das Schnüffeln, schnelles abgesetztes Atmen, werden Gerüche in die Riechzellen transportiert und im Gehirn verarbeitet. Damit kann er auch geringste Duftspuren aufnehmen, erkennen und unterscheiden - sogar ein einziges Duftmolekül aus einer Billion anderer.

Wichtigste Krebs-Risikofaktoren

Circa 36.000 Österreicher erkranken jährlich neu an Krebs - das müsste nicht sein. Laut einer aktuellen Studie sind 40 Prozent aller Krebs-Erkrankungen auf einen ungesunden Lebensstil zurückführen. Verursacher Nummer eins dabei ist Rauchen.

Krebszellen durch Spray "beleuchtet"

Japanische Mediziner um Yasuteru Urano von der Universität Tokio haben einen Farbstoff erzeugt, der von einem Enzym in den Zellen vieler Krebsarten aktiviert wird und Krebszellen kurz nach dem Aufsprühen grünlich leuchten lässt. Der Spray soll dabei helfen, Tumore zu entdecken und ohne Rückstand aus dem Körper zu entfernen: Nach einem Eingriff könnten Chirurgen gleich sehen, ob an der operierten Stelle noch Krebsgewebe oder winzige Metastasen übrig geblieben sind. Tests an Mäusen waren erfolgreich.

Kampf gegen Brustkrebs!

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen: In Österreich wird bei jeder neunten Frau ein bösartiger Tumor festgestellt. Doch: Früherkennung rettet Leben.

Bestrahlung im Atemtakt

Zerstörung aller Tumorzellen und gleichzeitig benachbartes gesundes Gewebe schonen - keine leichte Aufgabe in der Krebsbehandlung. Neue radiologische Methoden für Diagnose und Therapie von Krebs.

Inhalt abgleichen